links
rechts

anbau an die forensische klinik, zentrum für psychiatrie, bad schussenried


bauherr | zfp südwürttemberg
planung | baulinie architekten
bauleitung | baulinie architekten
fertigstellung | 2010

anbau an die forensische klinik, zentrum für psychiatrie, bad schussenried

1. Ansatz

Beim Betrachten des Bestandgebäudes lag zuerst einmal die Überlegung des Würfels als Neubau
nahe, „ein kleiner Bruder“ sozusagen.
Bei näherer Überprüfung des geforderten Raumprogrammes wurde aber schnell
sichtbar, dass der Würfel für die Anforderungen nicht optimal ist, da die Erdgeschoss-
nutzungen viel kleiner sind als die Obergeschossnutzungen.
Eine Konsequenz wäre eine grosse, um Teil nicht geforderte Kubatur gewesen.
Trotzdem wurde die Idee in der Variante 2 aufgegriffen.

2. Ansatz

Beim zweiten Ansatz sind wir zunächst nur auf die Anforderungen des Raumprogrammes
eingegangen.
Bei strikter Aufteilung der Funktionsbereiche „Patiententrakt – Personaltrakt“ ergibt sich
ein definitiv größeres Obergeschoss.
Durch die unterschiedliche Kubatur und Größe der Geschosse entsteht eine klare
Ablesbarkeit der Bereiche.

Städtebaulich ordnet sich der Neubau dem Bestand nicht unter, sondern stellt sich
selbstbewusst davor, ohne sich abgrenzen zu wollen. Ausserdem definiert er den
Bewohnergarten noch besser.

Durch die Auskragung des Obergeschosses entsteht im Westen, zum Bewohnergarten
hin, ein überdachter Freibereich, der bei sich bei Bedarf auch zur Beschäftigungstherapie
im Freien anbietet.
Die Auskragung im Osten, neben dem Eingangsbereich bietet sich an als überdachter
Fahrradabstellbereich.
Ein fünfgeschossiger Treppenturm verbindet die Geschosse des Bestandes mit dem
Neubau.

Erdgeschoss

Der Erdgeschossgrundriss nimmt noch die Würfelform des Bestandes auf.
Eine wegbegleitende Wandscheibe im Norden definiert den überdachten
Aussenbereich.
Im Inneren gliedert ein Funktionskern mit zugehörigen Lagern die Bereiche
Beschäftigungstherapie, Schulraum und Bastelraum.

Obergeschoss

Das Obergeschoss kragt im Westen und im Osten über das Erdgeschoss aus,
während es sich im Norden zurückzieht und bildet, falls gewünscht einen
Terrassenbereich für den Seminarbereich, sowie für die Büros.
Seminarbereich und Personaltrakt sind klar getrennt, wobei die Teeküche
im Sozialsbereich dem Seminarbereich zugeordnet werden kann.

Untergeschoss

Das Untergeschoss weist ebenfalls die Würfelform auf und auch der Funktions-
kern wird dort mit Lagern usw. fortgesetzt.
Dieser Funktionskern trennt den Fitnessbereich von der Technik.
Ein Lichtgraben sorgt für ausreichende Belichtung des Fitnessbereichs.

Der Treppenturm

Eine zweiläufige Podesttreppe verbindet die fünf Geschosse des Bestandes
mit dem Neubau. Optional wurde ein Aufzug eingeplant.
Dieser bietet Flexibilität bei einer evt. späteren Umnutzung.