Neubau Tagesklinik, Akutstation und Institutsambulanz OSK Wangen

Wettbewerb Neubau Tagesklinik, Akutstation und Institutsambulanz OSK Wangen

Leitidee

Wie in die Landschaft eingebettet entspringt der dreigeschossige Neubau dem steilen Grundstück, orientiert sich an der Topographie und dem gestalteten Landschaftsraum der unmittelbaren Umgebung.

Die organisch geschwungene Gebäudeform wurde in seiner Gesamtgeometrie bewusst dem Ort und der psychiatrischen Nutzung gewählt.
Der Neubau soll sich selbstbewusst gegenüber seiner somatischen Nutzungsumgebung etablieren und bildet mit dem geplanten Ärztehaus den Eingang zum Klinikcampus.

Topographie

Die organisch geschwungene Gebäudeform passt sich dem bestehenden Hangverlauf an und erweitert den gestalteten Landschaftsraum in den Campus hinein.
Durch die Zurückstaffelung der Geschosse folgt der Neubau dem Verlauf der Höhenlinien.
Stützmauer fangen den Hang ab und zonieren die einzelnen Außenbereiche und Ihre zugehörige Nutzung.

Geometrie und Nutzungsübersicht

Das Gebäude besteht aus zwei ineinander verschlungenen Schleifen mit einem sich staffelnden Innenhof der dem Hang folgt.  Der Innenhof ist begrünt und bildet die grüne Lunge des Gebäudes. Er versorgt das Gebäudeinnere mit natürlicher Belichtung und Belüftung und sorgt für eine Regulierung der Luftfeuchtigkeit in den einzelnen Nutzungszonen.

Die drei Nutzungseinheiten sind auf die drei Geschosse verteilt, wobei die einzelnen Nutzungen nach oben immer geschützter werden. Im Erdgeschoss sind das Empfangssekretariat und die psychiatrische Institutsambulanz (PIA) untergebracht.
Im 1.Obergeschoss ist die Tagesklinik mit den Therapieangeboten angesiedelt.
Im 2.Obergeschoss wird die Akutstation mit ihrer geschlossenen Station angesiedelt.